Was ist eigentlich Agility? Ein Bericht aus Sicht von Wutzdog

Hm, wo soll ich da anfangen... Ich weiss selbst nicht so richtig, warum die Menschen das "Agility" nennen. Kommt wahrscheinlich aus dem Lateinischen von agilis, leicht beweglich, schnell, gewandt. Ich für meinen Teil bin nicht davon überzeugt, dass die Menschen diesem lustigen Spiel diesen Namen gegeben haben, um damit ihr eigenes Tun damit zu beschreiben. Aber die Menschen sind ja oft von etwas überzeugt, dem gar nicht so ist. Und wer darf es dann ausbaden? Wir natürlich.

Agility ist ein Spiel, das ich zweimal in der Woche mit Frauchen mache. Herrchen kommt fast nie mit, höchstens mal zum zugucken. Die Rüden der Zweibeiner scheinen es nicht so unbedingt damit zu haben, zumindest gibt es beim Agility wesentlich mehr Zweibeiner-Weibchen als Rüden.

Meist ist auf dem Hundeplatz bereits ein Wirrwarr von Hürden, Tunneln, der Wand, der Wippe, dem Steg und so seltsamen in einer Linie aneinandergereihten Stangen aufgestellt. Frauchen nennt das Slalom oder ZickZack, sie kann sich das Wort wohl nicht richtig merken, zumindest muss ich mich immer darauf einstellen, dass diese speziellen Stangen bei jedem Training anders heissen. Ich gehe dann mit Frauchen auf den Platz und möchte am liebsten direkt loslegen - Frauchen hat nämlich immer ein tolles Spielzeug dabei - aber meistens sortiert sie grade noch ihre Leckerchen-Ansammlung, wovon ich sowieso immer nur die Hälfte kriege, weil SIE so viele Fehler macht.

Dann gehts los. Frauchen geht mit mir zur ersten Hürde und sagt SITZ. "Sehe ich gar nicht ein, wozu soll ich mich denn hinsetzen, ich will jetzt springen!" SITZ. "Ach Mensch, sieh es doch ein, Du brauchst Dir gar keinen Vorsprung verschaffen zu wollen, ich krieg Dich lahme Ente doch sowieso..." SITZ. "Jetzt geht dieser Quatsch mit der Konsequenz wahrscheinlich los. Einmal Sitz gesagt, dann muss Frauchen so lange Sitz sagen, bis ich das auch mache...mal sehen, wie lange sie dieses Mal durchhält" SITZ. "Vielleicht ist mein Zweitname ja auch Sitz?" BITTE MACH SITZ. "Na immerhin mal gute Umgangsformen" WUTZDOG, SITZ!! "Doch mein Zweitname" JETZT SETZ DICH ENDLICH HIN! "Na gut, damit ich endlich springen kann, sie sieht es ja doch nicht ein". Also tue ich so, als würde ich mich hinsetzen. Eigentlich schwebt mein Popo nur über den Boden. Frauchen scheint nicht zu verstehen, dass ich mich bei Anspannung nur ungern hinsetze. Naja, sie ist ja auch nur eien Mensch. Sie geht ein paar Schritte und ruft. Endlich. Zack, erste Hürde. Noch eine. Geradaus steht meine heissgeliebter Tunnel. Ich habe jetzt schon sooo lange gewartet, da lauf ich jetzt erstmal durch. Als ich schon die Nasenspitze im Tunneleingang habe, höre ich das Frauchen... WUTZDOG, NEIN, HÜRDE!!! "Na toll. Sie ruft mal wieder viel zu spät. Immer das gleiche." Ich komme aus dem Tunnel raus, und anstatt weiter zu rennen, gehen wir wieder zum Start. SITZ. "Mann Mann, na gut."

Und los gehts wieder. Diesmal weiss ich ja schon Bescheid, und obwohl Frauchen wieder zu spät ruft, gehe ich nicht in meinen Tunnel. Bei der nächsten Hürde steht sie mir mal wieder im Weg. Wo soll ich denn bitte hinlaufen, wenn sie ihre Füsse nicht auf die Reihe kriegt? Soll wohl nach rechts gehen. Nach der Hürde schaue ich sie erwartungsvoll an und muss feststellen, dass sie mal wieder einen Ausleger umgenietet hat. Wieso schmeisst sie eigentlich alles um? WER muss hier eigentlich über die Hürden springen?

Nachdem Frauchen sich berappelt hat gehts auf den Steg. Frauchen brüllt STEG!. "Na das ist ja wohl klar, was anderes steht mir ja auch nicht im Weg..." Als ich oben auf dem Steg bin sehe ich in meinem Augenwinkel, wie Frauchen versucht, mich zu überholen. Ein Wettrennen! Super! Die letzten anderthalb Meter muss ich wohl überspringen, sonst kriegt sie mich doch noch... Wir gehen wieder zu Anfang des Stegs zurück. Was war denn nun schon wieder? Hat sie wieder vergessen, irgendwas zu machen? STEG. Na fein. Nochmal. Diesmal kriegt das Frauchen mich und bleibt am Ende des Stegs stehen. Komisch. Was soll das nun wieder. Das heisst Agility = schnell und nicht = stehen bleiben. Ich kann kaum noch stoppen, und gehe auf der abschüssigen Fläche voll in die Eisen. Scheinbar hat Frauchen beim ersten Mal vergessen, neben dem Steg stehen zu bleiben. Komisch, diese Zweibeiner. Nun gehts zur nächsten Hürde. Yippie... rechts von mir steht noch ein Ding, das sieht so aus wie ein weiterer Steg. Frauchen steuert darauf zu, na dann. Yippie... LANGSAM!!!! "Was bedeutet das nun wieder? Oh, das Ding kippt..." Zack. Schreck. Frauchen kommt an und streichelt mich. ICH HAB DOCH GESAGT: LANGSAM. "Is klar Frauchen. Vielleicht hättest Du mir vorher mal das Wort Wippe sagen sollen. Dann hätte ich auch gewusst, dass das kein Steg ist. Ganz toll Frauchen." Frauchen geht wieder mit mir zur Wippe. Jetzt geht sie ganz langsam neben mir her und bleibt am Scheitelpunkt der Wippe stehen "Also ehrlich. Als hätte ICH jetzt wieder was verkehrt gemacht. So ein Unfug." Nun gehts zum Slalom. Frauchen rennt auf die rechte Seite von den Stangen zu. Kein Platz mehr für mich. Also gehe ich mal nach links. Frauchen bleibt stehen. NEIN, HIER, DU MUSST DOCH AUF DIESE SEITE. "Und warum haste dann nicht direkt Platz gemacht???" Sie hält mir ein Leckerchen vor die Nase und fuchtelt damit unkontrolliert zwischen den Stangen rum. Donk. Super. Wegen ihrer Fuchtelei, die mich sowieso schon kirre macht, bin ich jetzt vor eine Stange gelaufen. Donk. Nochmal. Ich muss das Frauchen wohl besser ignorieren mit ihrer Fuchtelei, vielleicht lässt sie es dann. Ich konzentriere mich also auf die Stangen. Am Ende folgt lautes gebrüll: FEEEEEIIIIIN!!!! "Was war denn DARAN fein? DU hast ja nicht zweimal ne Stange vor den Kopf gekriegt."


Ich muss zugeben, dass es am Anfang noch schlimmer war. Als wir mit dem Agility anfingen hatte ich ständig Angst, dass das Frauchen mich umrennt. Mittlerweile weiss ich, dass ich ihr nicht zu nahe kommen darf. Letztens habe ich ein Gespräch belauscht, als sie meinte, dass sie schon viel dazu gelernt habe. Na wenn sie meint. Ich will ihr diese Illusion nicht nehmen. Scheinbar sieht sie ja nicht, dass ich es bin, der ihre Fehler einfach übergeht, und weiss, was zu tun ist. Das Beste ist eigentlich immer, wenn Frauchen einen ganzen Parcour auswendig lernen muss. Die Trainerin geht dann mit ihr die ganze Strecke ab, und ich muss am Rand des Hundeplatzes "BLEIB!" machen. Sie tut dann immer so, als würde ich neben ihr herlaufen und spielt die Abfolge der Geräte durch. Ich schaue mir das alles auch schon an, schließlich sehe ich ja, welche Strecke die beiden lang laufen. Und wenn es dann los geht, steht mein Frauchen an irgendeinem Punkt verwirrt auf dem Platz, verschränkt die Arme und schaut von links nach rechts, nach hinten und nach vorn. An diesem Punkt stehe ich dann immer neben ihr und denke mir: "Das kann doch nicht wahr sein... Und die soll zu den höchst entwickelten Spezies der Erde gehören..."


Tja, das war mein kleiner Einblick in mein Agilty-Leben. Es macht super viel Spaß. Ich werde mich mal mit meinen Kollegen unterhalten, ob ihre Frauchen auch so sind, oder ob ich da einfach nur Pech gehabt habe.

Schaut doch einfach immer mal rein, vielleicht gibts demnächst ja noch mehr Geschichten! Wuff, Euer Wutzdog.

zurück zur Agility-Übersicht