adDOGted - die Hundeseite, die abhängig macht

Verena, "es Frau'sche"

Hallo! Hier spricht "es Frau'sche" von den beiden "Flying Flokatis" Billie und Gina... nachdem wir nun soviel an den Hundeseiten gewerkelt haben, kommen auch ein paar Infos über uns... war ja klar, dass auch hier ZUERST die Hunde an der Reihe sind und dann die Zweibeiner, wie im wirklichen Leben ;)

 

Meine "Wie komme ich zu meinem Hund"-Geschichte ist eigentlich ein Klassiker und schnell erzählt: Seit ich denke kann habe ich meine Eltern genervt, ich wolle doch so gern einen Hund haben. Eine Katze gab es mal, dann ein paar Wellensittiche, aber keinen Hund - wer soll den betreuen im Urlaub, wo soll der hin, wenn die Kinder mal aus dem Haus sind usw. Und natürlich das, was man als Kind dauernd zu hören kriegt "Wenn Du groß bist, kannst Du Dir ja einen kaufen." Aber genau das habe ich dann während meines Studiums in Trier getan: Als ich sowieso fürs Vordiplom lernen musste und wusste, dass ich eine ganze Weile nun zuhause sitzen würde, wurde die Sehnsucht immer größer und nach einigem Zögern, ob ich das wohl alles schaffen würde, wurden Zeitungen gewälzt und eines schönen Tages stand ich da und hatte knapp 1000gr Billie auf der Hand liegen. Etwas größer als eine Handfläche mit vier baumelnden Beinen dran. Über Tibet Terrier und Hunde im allgemeinen wusste ich ehrlich gesagt nicht viel, zwar war ich als Kind ständig mit Hunden aus der Nachbarschaft unterwegs, aber selbst einen haben - was muss man denn da machen? Also Grundausstattung angeschafft und dann mit vielen, vielen anderen Hundebesitzern gesprochen und siehe da - aus dem kleinen Banditen ist ein toller Hund geworden!

Billie war eigentlich immer mit dabei (es sei denn es war zu laut oder zu voll), auch in diversen Seminaren und Vorlesungen an der Uni hat sie teilgenommen. In dieser Zeit sind wir so sehr zu einem Team zusammengewachsen, dass ein Blick schon genügt um einzuschätzen wie der andere sich gerade fühlt. Billie ist ca. 10mal mit mir umgezogen, in andere Städte, andere Wohnungen, neue Leute - man könnte sagen: Die schockt nix mehr! Leine und Halsband haben wir nur sehr selten dabei, sie würde sich um keinen Preis von Fremden weglocken lassen, egal ob diese ein Kotelett in der Tasche haben oder nicht - eine treue Seele! Dabei ist sie jedoch so selbständig, dass sie mir nicht am Rockzipfel hängt, sondern durchaus ihren Interessen folgt. Wie man merkt: Da gerate ich leicht ins Schwärmen...

Billie wurde quasi die "Vorlage" für diverse andere Hunde, die sich Bekannte von mir nach und nach angeschafft haben, nachdem sie Billie kennengelernt haben und das Zusammenleben mit so einem Vierbeiner. Eine dieser Hunde (Murphy) begleitete uns über einige Jahre und lebt aber nun mit seinem Herrchen woanders - Billie war nicht wirklich traurig darüber, sie war eigentlich immer ganz gern ein "Einzelkind", so daß ihr die Trennung weitaus weniger schwer fiel als Murphy.

Irgendwann war dann die schöne Studienzeit zu Ende und es verschlug mich nach Düsseldorf - was soll ich sagen: Da bin ich immer noch! Seit nun fast 5 Jahren, was für meine Verhältnisse wirklich lang ist, aber irgendwie gefällt es uns hier ganz gut...

Wie das so ist, bleibt neben dem Job immer zuwenig Zeit für andere Dinge, so daß ich nur noch selten Pflegehunde aus Spanien o.ä. aufnehme, da ich denen so nicht gerecht werden kann. Aber ab und zu teilen wir unser Zuhause mit solchen Tierchen und siehe da, eines Tages schreibt mir eine gewisse Anna sie hätte Interesse an einem meiner Pflegehunde. Dieser war jedoch schon vermittelt, aber es war ein sehr putziger Vierbeiner gerade in der Vermittlung, der dann schlußendlich bei Anna gelandet ist...

Tja und dann kam im letzten November die überaschende Nachricht, dass ein 1-jähriger Tibet Terrier dringend ein neues Zuhause braucht und obwohl ein neuer Hund gerade nicht in Planung war und aufgrund meiner Arbeitszeiten auch eigentlich nicht möglich schien, habe ich die kleine Motte dann behalten. Sie heisst Gina und als ich sie bekam, kann man sie nicht viel anders beschreiben als ein hyperaktives, ziemlich neurotisches, dauerkläffendes, verfilztes Etwas, welches mehr schlecht als recht sozialisiert war, fremde Hunde, fremde Menschen - alles wurde hysterisch verbellt. Laut Vorbesitzer sollte sie eigentlich "unkompliziert, stubenrein, Autofahren gewöhnt, Alleinsein gewöhnt" sein - nichts davon konnte ich bejahen. Diese Probleme und dann noch die Tatsache, dass ich ja ganztags arbeiten muss und meinen Hund bei einem Dogsitter abgebe, ließ mich lange, lange zögern die Entscheidung zu fällen den Hund zu nehmen. Aber die Vorstellung, dass sie vielleicht irgendwohin kommen könnte, wo man nicht mit ihr klar kommt und dann wieder weg usw. war so erschreckend, dass ich mir bald im Klaren war: OK, es muss irgendwie gehen, sie bleibt. Gottseidank hat Billie sie vom allerersten Tag an adoptiert, Gina ist der einzige Hund von allen Gast- und Pflegehunden, den sie niemals als Bedrohung empfindet und der sich ihr gegenüber einige Frechheiten rausnehmen darf...;) Billie fing sogar wieder an zu spielen (Zieht die mir doch glatt am Ohr!) und zu raufen (Wer ist hier der Boss?), ansonsten findet sie andere Hunde eher uninteressant und mit Gina wird sie wieder richtig jung (Keinen Respekt vor dem Alter!) So sind es nun zwei Tibet Terrier Mädels, Billie war genau das Vorbild, was die kleine Gina gebraucht hat, um sich im "normalen Hundeleben" zurechtzufinden. Mittlerweile haben wir alles nachgeholt, was sie als Welpe nicht gelernt hat und sie ist (fast) ein "ganz normaler Hund". Ein unglaubliches Talent zeigt sie beim Agility: In nur 3 Monaten hatte sie Hunde, die schon seit Jahren dabei sind, eingeholt und springt nun munter in der Fortgeschrittenengruppe mit. Ihr allererstes Spassturnier hat sie mit Bravour gemeistert: Spiel: 2. Platz, A-Lauf: 3. Platz, Jumping, 1. Platz und damit der beste Midi-Hund des Turniers - da is es Frau'sche fast geplatzt vor Stolz ;))) Sie zeigt soviel "Will-to-please" wie ich es von Billie berhaupt nicht gewohnt bin und wie es nicht unbedingt tibettypisch ist, daher arbeite ich nun mit ihr in Richtung Begleithundprüfung, damit wir evtl. nächstes Jahr mal an dem einen oder anderen Turnierchen teilnehmen können.